1. Einstellungen

Abb. 1: Einstellungen

1.1 Eigene CSS-Klasse für das Formular verwenden

Hier kann für das Formular eine eigene Klasse angegeben werden. Mögliche Klassen sind:

1.2 Anbieter

Im Moment ist hier ausschließlich der Anbieter Salesforce implementiert.

Voraussetzung ist das Vorhandensein eines entsprechenden Objekts bei Salesforce. Für ein klassisches Web-to-Lead-Formular werden die Angaben

benötigt.

1.3 Schritte

Standard ist 1 Schritt, d.h. der User füllt das Formular aus, das Formular wird bei Klick auf den Submit-Button direkt zum Anbieter gesendet

Bei einem Zweischritt-Formular werden i.d.R. erst die relevanten Inhalte abgefragt, danach wird der User auf ein zweites Formular weitergeleitet, in dem weitere (optionale) Daten eingegeben werden können. Erst danach wird das Formular zum Anbieter gesendet.

1.4 ID der Seite mit diesem Formular

Bitte geben Sie hier die ID der Seite an, in der sich das Formular (oder der 1. Schritt des Formulars) befindet. Diese Angabe wird aus technischen Gründen im Modul benötigt.

2. Felder (Felder für Schritt 1 des Formulars)

Abb. 2: Felderangaben

Legen Sie hier die Formular-Felder an, die an den Anbieter gesendet werden sollen. Bestimmte Felder, die der Anbieter benötigt, werden hier NICHT eingegeben. Diese Anbieterspezifischen Angaben werden im Tab 'Einstellungen' eingetragen und durch das Modul im Formular automatisch ausgegeben.

Folgende Werte sind relevant:

  • Feld-Label: Beschriftung für das Feld
  • Feld-Typ: Der Typ des Feldes - möglich sind momentan 'Text' (normales Textfeld), 'Hidden' (Verstecktes Feld) und Checkbox
  • Feld-Name: Der Name des Feldes - WICHTIG: Der Name muss mit den Feldnamen des Anbieters übereinstimmen! Gibt es z.B. bei Salesforce ein Feld mit dem Namen 'lastname', so muss das entsprechende Feld dieses Formulars entsprechend genauso lauten
  • Feld-Wert: Es ist möglich, dem Formular einen vordefinierten Wert mitzugeben. In der Regel notwendig bei Checkboxen und versteckten Feldern, die nicht textuell vom User ausgefüllt werden
  • Pflichtfeld: Bei einem Pflichtfeld muss hier der Haken gesetzt sein
  • Weitere Validierung: Ausser der Überprüfung bei einem Pflichfeld, können die eingegebenen Werte noch weiter validiert werden. Im Moment ist jedoch nur die Überprüfung von E-Mail-Adressen implementiert
  • Fehlermeldung für dieses Feld: Geben Sie hier an, wie die Fehlermeldung lauten soll, wenn ein Feld nicht valide ist.

    Hinweis: In mordernen Browsern werden die Felder über HTML5 validiert; Es werden die Standard-Nachrichten des Browsers angezeigt, sollte ein Feld nicht ausgefüllt sein. Die Fehlermeldung in den Feldeinstellungen wird nur in älteren Browsern ausgegeben, die kein HTML5 unterstützen.