9th Berlin Conference – Digital Health Solutions

Stichwort Digitale Gesundheit – wie die Medizin der Zukunft aussieht haben wir am vergangenen Freitag in Berlin mit diskutiert.

von Nadine Röderer

Nadine Röderer

Wie positionieren sich die Pharma-Unternehmen im dynamischen E-Health-Markt? Von welchen IT-Forschungstrends können Biotech-Unternehmen profitieren? Wie sieht die Medizin der Zukunft überhaupt aus?

Über diese und andere Fragestellungen haben wir mit vielen weiteren Life-Science-Experten am vergangenen Freitag (12.02.2016) diskutiert. Treffpunkt war die 9th Berlin Conference on IP in Life Sciences – "Digital Health Solutions". Die Veranstaltung wurde von der BIOCOM AG gemeinsam mit der Französischen Botschaft organisiert.

Zur Konferenz „Digital Health Solutions“

In fünf Sessions wurden ganz verschiedene Aspekte der digitalen Gesundheit beleuchtet. Im Mittelpunkt stand die Frage, welche Potenziale sich für Pharma- und Biotech-Unternehmen durch digitale Technologien ergeben. Dazu wurden schon beeindruckende Beispiele aus der Praxis genannt – und darunter sogar ein xmachina-Projekt.

Rechtliche Rahmenbedingungen wie Patent- und Datenschutz, Big Data sowie neueste Trends aus der Bio-IT-Forschung waren ebenso Thema wie die Präsentation von fünf Startup-Unternehmen, die ihre Geschäftsideen vorstellten.

Digitale Technologien sind dabei, die Gesundheitsversorgung zu revolutionieren. Das belegen Kontaktlinsen, die den Blutzucker messen oder Armbänder, die kontinuierlich Körperfunktionen erfassen. Auch Software, die dem Arzt die passende Krebstherapie für seine Patienten ermittelt, ist keine Zukunftsmusik mehr. Und auch in der Entwicklung neuer Therapien und Diagnostika hat eine neue Ära begonnen, wie die wachsende Anzahl von Kooperationen zwischen IT-Unternehmen und Gesundheitsexperten belegt.