Virtual Reality in der Pharma- und Gesundheitsbranche

VR macht komplexe Daten erlebbar und alle Zielgruppen können davon profitieren.

von Michael Grüterich

<a href="/news/autoren/michael-grueterich/">Michael Grüterich</a>

Virtual Reality (VR) öffnet neue Dimensionen und ist die mit Abstand intensivste Form der User Experience. Die Anwendung begeistert dabei nicht nur auditiv und visuell, sondern zeigt auch, dass didaktisch anspruchsvolle Inhalte mittels VR wirkungsvoll erzählt und erlebt werden können.

TWT Digital Group im Interview mit PM-Report

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift PM-Report erläutern Branchenexperten ihre Sicht und zeigen auf, wie die Pharma- und Gesundheitsbranche die neue Technologie für sich nutzen kann.

VR ist die soziale Plattform der Zukunft – welche Chancen bietet das im Pharmaumfeld?

Mark Zuckerberg, CEO und Gründer von Facebook, prophezeit, dass die "virtuelle Realität die soziale Plattform der Zukunft ist". Wie kann das Pharma für sich nutzen und welche Möglichkeiten sind vorstellbar? Hans J. Even, Geschäftsführer der TWT Digital Group, steht in einem Kommentar Rede und Antwort.

Im Medizin- und Pharmabereich ist Virtual Reality als soziale Plattform heute noch nicht angekommen. Dabei bietet VR bereits eine ganze Reihe vielversprechender Anwendungsmöglichkeiten. Besonders durch das Erlebnis der sogenannten Immersion (vollständiges Eintauchen) lassen sich mit Hilfe von VR Zusammenhänge, die für den Empfänger sonst nur schwer nachzuvollziehen sind, greifbar darstellen.

Pharmakologische Prozesse im eigenen Körper nachvollziehen

Die Bedeutung von Diagnosen und die Komplexität der biologischen und medizinischen Prozesse und Wirkungsweisen, wird mit Hilfe von Virtual Reality aus nächster Nähe erlebt. Diese Immersion unterstützt das kooperative, nachvollziehbarere Verhalten des Patienten, da er im wahrsten Sinne am eigenen Leib erfährt, wie und warum z.B. die empfohlene Therapie auf die Indikation wirkt.

Dieses Prinzip des Eintauchens unterstützt den Lernerfolg auch in Forschung und Lehre. Und auch der Pharmareferent wird seine Unterlagen zu Hause lassen, wenn er Wirkweisen und Vorteile in VR auf Knopfdruck multisensorisch darstellen kann und somit besseren Wissenstransfer ermöglicht.

Die nächste Stufe – Gamification und virtuelle Präsenz

Ein weiterer neuer Ansatz: Die nicht-pharmazeutische Nachsorge. Zum Beispiel in der Krankengymnastik unterstützt VR die Arbeit eines Physiotherapeuten. Durch die Kombination von Gamification, bei der spielerische Elemente zur Motivation eingesetzt werden und Virtual Reality, wird die Bewegungsausführung optimiert und mit mehr Spaß ausgeführt.

Selbst bei medizinischen Fachkongressen kann durch VR der Expertenaustausch verstärkt werden, sogar ohne die Anwesenheit aller Teilnehmer. So kann der Vortragende eine 360 Grad Video Liveübertragung an Teilnehmer in allen Winkeln der Welt senden und diese tief in computergenerierte Behandlungsdarstellungen eintauchen lassen. Die Experten haben die Möglichkeit, den Ablauf einer Behandlung konkret nachvollziehen zu können und sich darüber auszutauschen.

Dies sind nur die Anfänge. Virtual Reality wird einen nachhaltigen Mehrwert und Nutzen in diversen Anwendungsszenarien der Medizin liefern und einen Beitrag leisten, das Gesundheitssystem zu verbessern.

Laden Sie sich den gesamten Fachartikel als PDF-Datei herunter ...