xmachina-Benchmarking für OTC-Websites

Das Benchmarking für OTC-Websites präsentiert die 15 umsatzstärksten verschreibungsfreien Präparate im Ranking um die Dimensionen Design, Usability und Content.

von Klaus Mueller

<a href="/news/autoren/klaus-mueller/">Klaus Mueller</a>

Es geht um den Auftritt im Netz, um drei Dimensionen und einen gut bestückten Fragenkatalog. Das xmachina-Benchmarking ist außerdem Thema in der aktuellsten Ausgabe der Fachzeitschrift Pharma Relations.

Die ausgewählten Websites, die – angeführt vom umsatzstärksten Präparat "Voltaren", gefolgt von "Sinupret", "Iberogast" bis zum letztplatzierten "Thomapyrin" – analysiert wurden, mussten sich bei der Untersuchung in drei Dimensionen messen: Content, Usability und Design. Bewertet wurde mithilfe eines Punktesystems, das anhand eines standardisierten Fragenkataloges mit mehr als 50 Kriterien eine Beurteilung der Websites durch Medienprofis unterschiedlicher Fachbereiche zuließ.

Pharma Relations im Gespräch mit Michael Grüterich

Natürlich muss die visuelle Ansprache stimmen, doch primär ist der Content ausschlaggebend dafür, dass Websites gesehen und genutzt werdent", so xmachina-Geschäftsführer Michael Grüterich. "Der Inhalt sollte daher nicht nur gut präsentiert werden, sondern tatsächlich auch gut sein. 'Gut' bedeutet, die Bedürfnisse der Zielgruppe treffen und im täglichen Leben helfen. Der Fokus muss hier ganz klar auf der Qualität liegen, denn nur wenn die Informationen transparent, fachlich fundiert und umfassend daher kommen, ist die Akzeptanz entsprechend groß."

Erfahren Sie wie die einzelnen OTC-Marken im Detail abgeschnitten haben. Zum Download des vollständigen Benchmarking ...

Zusammenfassung

Lesen Sie den vollständigen Artikel inkl. Interview mit Michael Grüterich in der aktuellen Printausgabe der Pharma Relations oder online unter: http://www.pharma-relations.de/unternehmen/digitales-marketing/nicht-nur-der-erste-eindruck-zaehlt-1405.html